Einspeisemanagement

Bis 30 kWp

Die Betreiber einer PV-Anlage bis 30 kWp haben in Deutschland bei der Leistungsbegrenzung die Wahl: Sie können sich für eine fernsteuerbare Leistungsbegrenzung oder eine fixe Leistungsbegrenzung auf 70 % der installierten Modulleistung entscheiden. Für die 70 % Leistungsbegrenzung am Einspeisepunkt bietet Solar-Log™ zwei Varianten.

 

1. 70 % Regelung

Bei der 70 % Regelung wird die Einspeisung der Wechselrichter fest auf 70 % der Modulleistung beschränkt. Der Solar-Log™ stellt dabei die Wechselrichter auf 70 % ein, um den Maximalertrag entsprechend zu begrenzen. Mit dieser Funktion sind Ertragsverluste von ca. 3-5 % zu erwarten.

 

2. Regelung mit Verrechnung Eigenstromverbrauch

Diese Funktion bietet eine innovative Lösung, Verluste zu minimieren, die durch die 70 % Regelung entstehen. Dafür muss lediglich der momentane Verbrauch im Haus gemessen werden. Der Solar-Log™ verrechnet den übermittelten Eigenverbrauch mit der aktuellen Stromproduktion der Wechselrichter. Nur wenn die Differenz zwischen aktueller Produktion und Verbrauch die 70 % der Modulleistung überschreitet, werden die Wechselrichter entsprechend geregelt.

 

Beispiel:
Eine Anlage mit 10 kWp müsste mit der 70 % Regelung auf eine max. Leistung von 7 kWp begrenzt werden. Wird mittags ein Verbraucher, beispielsweise der Herd, mit 600 W Stromverbrauch eingeschaltet, könnte der Wechselrichter durchaus auch 7,6 kWp in Wechselstrom umwandeln. Am Einspeisepunkt kommen allerdings weiterhin 7 kWp an.

Zur Umsetzung wird ein Solar-Log™ Meter oder zusätzlicher Zähler benötigt. Wir empfehlen den Iskra Zähler

Möglichkeiten Solar-Log 300 Solar-Log 1200 Solar-Log 2000
70 % Regelung
70 % mit Eigenverbrauch + Zähler / Solar-Log™
Meter
+ Zähler / Solar-Log™
Meter
+ Zähler
Vereinfachtes Einspeisemanagement PM+ PM+ PM+
Einspeisemanagement Großanlagen - - PM+, Utility
Meter, I/O